Alle Beiträge von SilSte

Neue Firmware 0.25.1 im Stable-Zweig

Nach langer Erprobungszeit geben wir heute die neue Firmware 0.25.1 auch für unseren Produktive Stable-Zweig frei.

Durch das Update wird Gluon auf die Version 2018.2 aktualisiert. Hierdurch gibt es eine Vielzahl von Verbesserungen wie die Unterstützung neuer Hardware (z.B. der Fritzbox 4020 und 4040), Fehlerbereinigung und der Vorbereitung auf die Netzsegmentierung um in Zukunft das Netz besser aufteilen zu können.

Die größte Änderung zur bisherigen stable Version ist der Wechsel von LEDE 17.01 auf OpenWrt 18.06. Der Linux-Kernel wurde, je nach Target, auf 4.9 oder 4.14 aktualisiert. Zusätzlich gibt es das neue ARM Cortex-A7 basierte Target ipq40xx. Die Geräte, die auf dieser Hardware basieren, sind deutlich leistungstärker als die bisher verfügbaren MIPS-basierten Targets und unterstützen den aktuellen WLAN Standard 802.11ac Wave2. Mit diesem kommt die MU-MIMO Funktionalität, die es ermöglicht, dass mehrere Geräte zur gleichen Zeit mit Daten versorgt werden. Bisher mussten Geräte nacheinander versorgt werden.

Sofern Probleme beobachtet werden wendet euch bitte an hallo (at) freifunk-westpfalz.de oder schreibt auf der Mailingliste.

Neu unterstützte Geräte:

ar71xx-generic
– AVM Fritz!WLAN Repeater 450E
– OCEDO Koala
– TP-Link Archer C7 v5
– TP-Link TL-WR810N v1
– Ubiquiti UniFi AC Mesh Pro
– ZyXEL NBG6616

ipq40xx
– AVM FRITZ!Box 4040
– GL.iNet GL-B1300
– NETGEAR EX6100v2
– NETGEAR EX6150v2
– OpenMesh A42
– OpenMesh A62
– ZyXEL NBG6617
– ZyXEL WRE6606

ramips-mt7621
– D-Link DIR-860L B1
– ZBT WG3526


Freifunkertreffen im Februar

Wir treffen uns um 08.02. ab 19 Uhr beim Chaos inKL. e.V. . (Rudolf-Breitscheid-Straße 65, Kaiserslautern).

Besprochen werden sollen u.a.

  • Netzsegmentierung und weiteres Vorgehen
  • Roll-Out der neuen Firmware 2018.2
  • Entwicklungen der vergangenen Monate
    • Brief des OB
    • KL.digital / Herzlich digital
  • Projekte für 2019

Im Anschluss gibt es die Möglichkeit gemeinsam mit uns den einen oder anderen Router zu „verfreifunken“. Hardwareprobleme zu lösen und sich auszutauschen.

Freifunk Westpfalz in der Rheinpfalz

Wir wurden von der DIE RHEINPFALZ Kaiserslautern zu einem Kommentar zu den Bestrebungen von empera gefragt. Der Artikel ist unter https://www.rheinpfalz.de/lokal/kaiserslautern/artikel/kaiserslautern-freifunk-initiative-kritisiert-wlan-ausbau/ zu finden.
 
Wir freuen uns, dass unsere Kritik an dem bestehenden Prozedere rund um KL-wireless und empera aufgegriffen wurde. Da 2-3 Aspekte verloren gegangen sind eine kurze Ausführung.
 
Das Angebot von empera nutzt genauso wie das vorherige KL-wireless Captureseiten bei denen man sich einloggen/die AGB bestätigen muss. Dies macht das mobile Internet kaputt bzw. führt dazu, dass Menschen ihr WLAN deaktivieren um nicht ständig etwas wegklicken zu müssen oder nicht erreichbar zu sein. Einen schönen Kommentar hierzu gibt es bei heise online (https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Befreit-endlich-die-WLANs-4109929.html ).
Bei Freifunk gibt es keine Captureseiten – man ist einfach im Freifunknetz.
 
Der Artikel aus der Rheinpfalz erwähnt, dass für das neue empera-Netz eine „sechsstellige Summe“ investiert wurde. Wenn wir uns recht erinnern wurde bereits bei der Inbetriebnahme ein ähnlicher Betrag ausgegeben. Sofern hier nicht „Alter Wein in neue SSIDs“ gegossen wurde (bzw. mit den selben Investitionen mehrfach PR gemacht wird) stellt sich für uns durchaus die Frage inwieweit diese erneute Investition gerechtfertigt/sachgerecht ist – angesichts dessen, dass der Stadtratsbeschluss bzgl. freiem WLAN dadurch nicht umgesetzt wird und der Stadtsäckel ja durchaus leer ist.
 
Zur Situation rund um die Waschmühle sagen wir besser nichts…
 
Wir Freifunker warten seit besagtem Stadtratsbeschluss darauf, dass man loslegen kann Kaiserslautern zur wirklich herzlich digitalen Stadt in Deutschland zu machen. Die „Bewegung“ rund um die Bewerbung hat gezeigt das Kaiserslautern hier Potential besitzt. Gerade ohne die Förderung durch „namhafte Branchengrößen“ ist es umso notwendiger, dass jeder einen kleinen Teil zur Digitalisierung beiträgt und auch entsprechend eingebunden wird. Wir sind heute nicht weniger herzlich digital als vor einem Jahr – passieren muss da jedoch noch mehr.
 
Genauso wie niemand jemandem ein Glas Wasser abschlagen würde sollte es eine Selbstverständlichkeit sein auch das Internet zu teilen. Indem man einfach Frei funkt. Mit einem sechsstelligen Betrag (also bei 100.000€) könnte man (im Rahmen einer sehr vereinfachten Rechnung ohne Beachtung von Anschluss- und Installationskosten) über 3000 Knoten (à 30€) in Kaiserslautern aufstellen und es bliebe noch Geld für Outdoorinstallationen wie im Stadt- oder Volkspark übrig.
 
Wer einfach so mitmachen möchte kann sich gerne bei uns melden. Der Einstieg ist schnell. einfach und schmerzlos.